Über uns

Von links:
Malwina Tuchendler, Zbigniew Mrowiec, Ignacy Einhorn, Dominika Arendt-Wittchen, Maciej Łagiewski, Agnieszka Imiela, Karol Lewkowicz, Bente Kahan, Aleksander Gleichgewicht, Maciej Sygit, Marek Mielczarek, Yoav Rossano, Agnieszka Bywalec, Andrzej Kiełczewski, Barbara Pendzich

Bente Kahan Stiftung

Die tragischen Erfahrungen der europäischen Juden bilden für die Bente Kahan Stiftung die Verpflichtung, sich in ihrer Arbeit für den gegenseitigen Respekt und die Achtung der Menschenrechte einzusetzen.

Die Bente Kahan Stiftung wurde im Jahre 2006 gegründet – mit dem Ziel der Sanierung der Synagoge zum Weißen Storch und der Schaffung eines lebendigen Zentrums jüdischer Kultur und Bildung, in dem die Erinnerung an die 800-jährige jüdische Geschichte in Wroclaw und Niederschlesien wachgehalten und in dem diesen Erbe bewahrt wird.

Der erfolgreiche Abschluss der Sanierung der Synagoge wurde durch die finanzielle Unterstützung des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR – Norwegen, Island, Lichtenstein), der Stadt Wroclaw, des Verbandes Jüdischer Gemeinden in der Republik Polen, seiner Zweigstelle Wroclaw sowie der Stiftung selbst ermöglich. Die Synagoge zum Weißen Storch wurde am 6. Mai 2010 offiziell wiedereröffnet.

Die Ziele und Grundsätze des Schaffens der Bente-Kahan-Stiftung sind dem Statut der Stiftung zu

Cele i zasady działania Fundacji

§ 10.
Celami Fundacji są:

  1. Przełamywanie stereotypów oraz przeciwdziałanie antysemityzmowi, rasizmowi i nietolerancji.
  2. Dbałość o materialne i duchowe dziedzictwo kultury żydowskiej – zwłaszcza we Wrocławiu i na Dolnym Śląsku.
  3. Prezentacja dorobku kultury, historii i religii żydowskiej w Polsce i za granicą.
  4. Rozwój kultury żydowskiej w Polsce i na świecie.
  5. Podejmowanie i wspieranie inicjatyw naukowych i oświatowych w zakresie kultury żydowskiej.
  6. Dokumentacja i upamiętnianie historii Żydów, ze szczególnym uwzględnieniem doby Holokaustu.
  7. Podejmowanie i wspieranie inicjatyw służących porozumieniu i współpracy między narodami, kulturami i religiami.
  8. Aktywizacja obiektów Gminy Wyznaniowej Żydowskiej we Wrocławiu przy ul. Włodkowica 7.
  9. Wspieranie działań innych instytucji oraz osób fizycznych zbieżnych z celami Fundacji, o których mowa w punktach 1-8.
  10. Pozyskiwanie inicjatyw dla pozyskania źródeł finansowania przedsięwzięć przedstawionych w punktach 1-9.

§ 11
Fundacja realizuje cele określone w § 10 w szczególności poprzez:

  1. Organizowanie i finansowanie:
  • festiwali, koncertów, przedstawień, warsztatów, wystaw, programów radiowych, telewizyjnych i filmowych,
  • działalności wydawniczej,
  • działalności naukowo-badawczej, konferencji, seminariów,
  • działalności edukacyjnej, szkoleń, odczytów.
  1. Przyznawanie stypendiów oraz udzielanie wsparcia finansowego laureatom konkursów.
  2. Współpracę z:
  • organami administracji państwowej, samorządowej,
  • organizacjami krajowymi oraz zagranicznymi o podobnych celach do Fundacji,
  • placówkami oświatowymi, naukowymi i kulturalnymi.
Der schlesische Kulturpreis für
die Bente Kahan Stiftung 2010

Der schlesische Kulturpreis des Landes Niedersachsen ist ein Preis für außergewöhnliche Schlesier und Schlesierinnen . Im Jahre 2006 verlieh die polnisch-deutsche Jury den Preis an den Historiker Arno Herzig, an Ewa Michnik, die Direktorin der Oper Wrocław sowie an die Bente-Kahan-Stiftung. Die feierliche Verleihung des Preises fand am Samstag den 4. September 2006 im Wrocławer Rathaus statt. Der Preis , welcher speziell vom Marschall der niederschlesischen Woiwodschaft gestiftet wird, wurde dem Priester Prof. Antoni Kiełbasa postum verliehen.

Der schlesische Kulturpreis des Landes Niedersachsen wird seit 1977 verliehen. Viele Schlesier und Schlesierinnen, welche nach dem 2. Weltkrieg ihre Heimat verlassen mussten, siedelten sich in Niedersachsen an und trugen in bedeutendem Maße zum Wiederaufbau des Landes bei. Deshalb stiftete die niedersächsische Landesregierung seinerzeit diesen Preis als Zeichen der Verbindung zwischen dem Bundesland und den SchlesierInnen, welche in der Bundesrepublik Deutschland leben. Durch den Preis werden die Leistungen von KünstlerInnen hervorgehoben, welche aus Schlesien stammen, oder deren herausragendes Schaffen sich durch die Verbindung mit Schlesien auszeichnet. Mit dem Preis ausgezeichnet wird folglich das herausragende individuelle oder gemeinschaftliche Schaffen im Bereich von Literatur, bildender Künste und Musik.

Seit 1991 hat die Niedersächsische Landesregierung, deren leitender Gedanke die Verständigung und Versöhnung zwischen Polen und Deutschen ist, die Formel des Preises geändert und nahm sich die Förderung gemeinsamer Pflege und Entwicklung schlesischen künstlerischen Schaffens als auch des kulturellen Schaffens von SchlesierInnen zum Ziel. Von diesem Moment an wird der Preis für ausgezeichnete Leistungen im Bereich der Literatur, der bildenden Kunst und der Musik als auch polnischen KünstlerInnen, welche in Schlesien leben, verliehen. Darüber hinaus kann der Preis auch für besondere Verdienste im Bereich der Pflege, Entwicklung und Förderung (in Form von Öffentlichkeitsarbeit) des schlesischen Kulturguts verliehen werden.

Bente Kahan als Kulturattaché Wrocławs 2010

Bente Kahan wurde 5. Kulturattaché Wrocławs– Preisträgerin des Preises der Gazeta Wyborcza.
„Der Effekt des Zusammentreffens von Bente und Wrocław ist die Synagoge zum Weißen Storch. Die Stadt der Begegnung gewinnt einen weiteren großartigen Ort der Begegnung. Und das ist Bente Kahan zu verdanken. Ihrer Beharrlichkeit, Energie, ihrem Glauben, ihrer Leidenschaft, Hingabe und ihrem Enthusiasmus. Bente, Wrocław dankt dir von Herzen“- schrieb Jerzy Sawka, der Chefredakteur der Wrocławer Gazeta Wyborcza in der Begründung des Urteils der Jury, die den Titel des Kulturattachés in Wrocław verleiht.

Sich für den erhaltenen Titel bedankend, meinte Bente Kahan, dass es für sie sowohl eine große Ehre als auch Verpflichtung sei. Woraufhin sie solo auf Jiddisch das Lied „Szczęście” (Glück)sang. „Ich liebe Wrocław. Es ist eine offene Stadt aufgeschlossener Menschen, die zusammen eine gute Zukunft aufbauen möchten“, fügte sie hinzu.

Weitere infos: Bente Kahan als Kulturattaché Wrocławs 2010